Montag, 4. Juni 2012

Salbei-Windspiel

Aus einem toten Salbei-Stock lässt sich ein wunderschönes Windspiel gestalten.

Salbei-Stock

Mit einer Gartenschere die Holzteile herausschneiden, ggf. etwas kürzen und mit einem Messer o.ä. von Schmutz oder grober/loser Rinde befreien.

Anschließend werden alle Einzelteile glattgeschmirgelt. Ich habe mit 80er Schmirgelpapier angefangen und mich bis 160er hochgearbeitet.

Unterschied zwischen bearbeitetem und unbehandeltem Salbeiholz

Hier ist gut der Unterschied zu sehen - es sind echte Schönheiten, die sich unter der unscheinbaren Rinde verbergen. Alleine dafür lohnt sich die Mühe!

Anschließend werden die einzelnen Stöckchen durchbohrt, zwei davon mehrmals - sie dienen als Aufhängung für die kleineren. Die Löcher nochmals abschmirgeln und alles einölen.

Zum Schluss die Teile mit einem starken (aber nicht zu schwerem) Faden verbinden und verknoten. Fertig ist das Windspiel / Mobile:

das fertige Salbei-Windspiel / Mobile

Nachtrag - weil ich es zufällig grad sehe bei Anaj: Sie umfilzt kleine Stöckchen, das sieht auch sehr gut aus. Eine genauer Anleitung mit Bildchen hat sie auf ihrem Blog gepostet.

Samstag, 9. Oktober 2010

Medizinrad-Erdrad-Decke

Den meisten wird das indianische Medizinrad oder Erdrad ein Begriff sein. Es gibt verschiedene Mustervorlagen, die mehr oder weniger detailiert beschreiben, wie es - aus kleinen und größeren Steinen - korrekt gelegt wird.

Meine Version sieht so aus:

Erdrad Medizinrad fertig

Der innere Kreis besteht aus 4 "Steinen" für die Elemente (gelb, rot, blau, grün), der mittlere aus 8 für die Jahresfeste bzw. den Jahreskreis (gelb, orange, rosa, rot, lila, blau, türkis, grün). Ganz außen 12 "Steine" für den Tierkreis (nach dem hab ich mich auch bei der Farbwahl gerichtet).

Insgesamt 24 "Steine" in drei konzentrischen Kreisen angeordnet. Dafür hab ich grau-marmorierten Stoff genommen - sieht wie Kieselsteine aus! :) Für die 4 Wege hab ich Stoffe in der jeweiligen "Richtungs-Farbe" genommen, allerdings nicht denselben Stoff wie für die 4 inneren "Steine".

Für den Untergrund hab ich ein ausgedientes Bettlaken genommen, ca. 150x150cm. Auf der Rückseite hab ich alles angezeichnet. Mithilfe einer Pinnadel, fester (nicht-dehnbarer!) Schnur und Kugelschreiber die Kreise gemalt, die vier Richtungen eingezeichnet und die Mittelpunkte für die einzelnen "Steine" markiert. Mein Patchlineal war mir dabei eine große Hilfe, weil da die 45- und 30-Grad-Marken aufgemalt sind. Der Kugelschreiber geht zwar beim Waschen nicht mehr weg, aber die Rückseite muss ja keiner ansehen :)

Für die "Steine" hab ich mir drei Schablonen ausgeschnitten: 2 Kreise mit ca. 9 und 11 cm Durchmesser, und eine "negativ"-Schablone mit 13 cm. In den Mittelpunkt bei den 2 Scheiben-Schablonen hab ich ein kleines Loch gebohrt - damit ich die Markierungspunkte finde.

Die farbigen Stoffe hab ich mir grob auf ca. 15x15 cm ausgeschnitten.

Mit Zaubermarker (der verschwindet nach einiger Zeit wieder) die mittlere Größe (11cm) auf die Vorderseite aufmalen. Von der Rückseite mit der "schönen" Seite nach innen den farbigen Stoff feststecken und mithilfe eines Stickrahmens die zwei Lagen von der Vorderseite entlang der Markierung mit Rückstich zusammennähen.

kreisnähen rückseite

Auf dem Bild ist die Vorderseite zu sehen. Außerdem ist der äußere Rand (von der Rückseite her) schon genäht - nachdem mithilfe der "negativ"-Schablone der Farb-Stoff nach dem Zusammennähen der Lagen zurechtgeschnitten worden war.

Die kleine Schablone nun auf der Vorderseite mit Zaubermarker anzeichnen und vorsichtig (!) die obere Lage aussschneiden. Also hier nur der weiße Stoff, nicht der farbige! Den überstehenden Rand nun genauso festsäumen wie auf der anderen Seite:

nähte

Der braune Kreis zeigt die Rückseite samt Randsaum, der blaue Kreis die Vorderseite. Außerdem sind die Kieselsteine bzw. Weg-Steine gut zu erkennen: kleine Stofffitzelchen, die mit Zwirn einfach appliziert sind.

in Arbeit

Hier nochmal ein Bild in Arbeit: Der innere Kreis ist fertig, beim mittleren sind die Farbkreise festgesteppt, aber noch nicht ausgeschnitten.

Für die Mitte hab ich erst etwas überlegen müssen, ob ich da einen Mittelkreis haben will, oder einen aus "Kieselsteinen" - ich hab mich dann entschlossen, einfach die Pfade hier zusammentreffen zu lassen:

die Mitte

Oben rechts also das Zentrum, zwischen dem blauen und dem roten "Stein" die "Kieselsteine" des inneren Kreises.

Für den Saum hab ich den Unterstoff 12-eckig zurechtgeschnitten, zweimal umgeschlagen und (mit der Maschine) drübergesteppt.

Aktuell ziert die Decke meinen Altar, doch ich werde sie auch zum Orakeln verwenden. (Artikel auf zauberweib.de)

Freitag, 25. Juni 2010

Pappmache mal ganz anders

Ne schöne Idee für Bioplastik hab ich bei Lilli Green gefunden:

"Plastik"Schüssel aus Altkleider

Nebenbei wird damit auch ein bisschen Werbung für nicht-Erdöl-Plastik betrieben :)

Das is nen Link wert!

Freitag, 12. Februar 2010

Eislaterne

Eine wunderschöne Idee für ein besonderes "Windlicht" hab ich hier gefunden: die Eislaterne!

Dienstag, 5. Januar 2010

Strickanleitung für eine höchstmagische Stricknadel-Mappe

Diese höchstmagische Stricknadelmappe ist selbst für absolute Strick-Noobs einfach herzustellen. Die Mappe selbst ist komplett in Kraus-rechts gestrickt. Die Halterungen in die frau die Nadeln dann einschiebt, sind im Zopfmuster. Für erfahrene StrickerInnen sicher kein Thema, mich erfasst leichte Panik dabei. Ich war aber ganz begeistert wie einfach die Dinger zu stricken waren. Deswegen auch jetzt mal meine Beitrags-Premiere im magischen Basteln. Ich hoffe ich drücke mich eingermaßen veständlich aus. ;-)

Share photos on twitter with TwitpicShare photos on twitter with Twitpic

Share photos on twitter with TwitpicShare photos on twitter with Twitpic

Der Klick auf die Thumbnails bringt zu den größeren Bildversionen.

Strickzutaten

1 Knäuel Wolle für die Mappe
1/2 Knäuel andersfarbiges Garn für die Zöpfe und zum umhäkeln
Rundstricknadeln für die Nadelmappe, Nadelspiel & evtl. Zopfstricknadel für die Zöpfe, Häkelnadel
2 schicke Knöpfe
Stecknadeln
dicke Näh- oder Stropfnadel
Zeit ;-)

Zubereitung der Nadelmappe
  • Maschen anschlagen, eine Maschenprobe erübrigt sich hier eigentlich, da man die Länge ja nach eigenem Gusto bestimmen kann. Die Mappe wird ja eh eingerollt, auf einen Zentimeter mehr oder weniger kommt es da nicht an. Meine Mappe ist ca. 35 cm lang und 26 cm breit. Die längsten Nadeln die sich hier rumtreiben sind 22 cm lang, da passt das ganz gut. Gestrickt habe ich der Länge nach.
  • Nachdem das Strickstück auf vier Zentimeter in der Breite angewachsen ist, sollte man das erste Knopfloch einstricken. Nach Beginn einer neuen Reihe drei Maschen rechts stricken, dann zwei Maschen durch Überzug abketten. In der Rückreihe nimmt man an dieser Stelle einfach wieder zwei Maschen auf und strickt ganz normal rechts weiter.
  • Jetzt einfach fröhlich weiter stricken, dabei die Lust nicht verlieren oder aus Versehen in linke Maschen wechseln (*hust* guckt euch bitte nie meine Mappe näher an, da sind einige Fehler drinnen, die ich scheinbar im Halbschlaf gestrick habe...). Das zweite Knopfloch wird auf gleiche Weise eingestrickt, wenn man sich vier Zentimeter vom Ende entfernt befindet.
  • Hat die Nadelmappe die endgültige Breite erreicht, in der letzten Reihe die Maschen komplett durch Überzug abketten und den losen Faden verstechen.
  • Wer mag, kann den Stricklappen jetzt in farbigem Garn mit einer Reihe fester Maschen umhäkeln. Das sieht hübsch aus und war sogar für mich, die ich auf Kriegsfuß mit der Häkelnadel stehe machbar. :-)
  • Jetzt geht es an das Zopfmuster. Diese werden auf der Hinreihe rechts, auf der Rückreihe links gestrickt. Ich hab es mir ganz einfach gemacht und zwischen den Zöpfen kein linkes Muster eingebaut. Die gestrickten Zöpfe sind bei mir 26 cm lang. So haben viele Nadeln Platz. Sollte eure Mappe andere Ausmaße annehmen, dann legt die Zöpfe zur Probe darauf. Achtet darauf, dass sie nah genug aneinander liegen, damit auch kurze Stricknadeln darin halten und das die Zöpfe später nicht über den Knopflöchern liegen.
  • Für die Zöpfe 10 Maschen aufnehmen und einige Reihen Stricken. In der Hinreihe 2 Maschen stricken, die nächsten 3 Maschen nicht stricken, sondern auf einer etwas dickeren Nadel oder einer Sicherheitnadel zwischenparken und nach hinten legen. Das wird ein Ärmchen für den Zopf. Jetzt die nächten 3 Maschen ganz normal stricken. Die geparkten Maschen mit etwas Zähneknirschen auf die linke Stricknadel zurückbefördern und dann den Rest der Reihe ganz normal rechts abstricken. Schon hat man die erste Überkreuzung für den Strickzopf.
  • Jetzt ganz normal 7 Reihen stricken, in der 8. Reihe das ganze Spielchen wiederholen. So geht es nun weiter, bis die gewünschte Länge erreicht ist. Einen zweiten Zopf im gleichen Design stricken.
  • Die Zöpfe auf die Innenseite der Mappe legen, zurechtzuppeln und mit den Stecknadeln feststecken. Nun näht man mit der Nadel und derselben Wolle die Zöpfe auf der Mappe fest. Achtet dabei darauf, dass ihr nicht durch das Strickstück hindurch stecht, sondern den Faden nur durch die oben liegenden Maschen einstecht, sonst sieht man die Stiche auf der Außenseite der Nadelrolle.
  • Die Stricknadeln in der Mappe feststecken, und die Nadelrolle zur Probe einrollen. Markieren wo an der Außenseite die Knopflöcher korrekt aufliegen. Mappe entrollen und die Knöpfe mit Strickgarn festnähen.
  • Wer mag, kann jetzt zur Zierde noch einen etwas breiteren und kürzeren Zopf stricken (bei mir waren es 14 Maschen, je 3 Randmaschen und je 4 pro Zopfarm) und zur Verzierung zwischen den Verschlüssen platzieren.
Viel Spaß beim Nachstricken. :-)

Be||a

Samstag, 16. Mai 2009

Fitzelpatch, Umschlag & Buch

Ich mag ja gern recyceln. So lassen sich z.B. auch kleine Stoffreste vom Patchen noch zu Fitzelpatch verarbeiten. Hierbei gibt es keine normale Naht, sondern die Fitzelchen werden leicht überlappend übereinander gelegt und mit Zickzack festgesteppt.
Wichtig ist dabei allerdings, immer wieder zu bügeln, damits keine Verwerfungen gibt.

Und was macht mensch daraus, sobald das Fitzelpatch-Stück groß genug ist? Genau, einen Buch(Schutz-)Umschlag, z.B. fürs Tagebuch, Kalender, Book of Shadows...

Das Buch offen auf den Fitzel-Stoff legen, oben und unten sollten ca. 1,5 cm Überstand sein, links und rechts ruhig etwas mehr - denn dieser Umschlag kann ja auch als kleines Aufbewahrungsfach dienen. Zum Testen unbedingt das Buch mitsamt dem Stoff schließen, nicht dass zu knapp bemessen wird und das Buch dann immer aufklafft.

Außerdem hab ich noch ein breites Gummiband auf die Höhe bemessen, jeweils für vorne und hinten.

"Schöne" Seite nach oben legen, Gummibänder drauf, Umschläge rumklappen. Feststecken, nähen. Wenden. Fertig.

Buchumschlag innen

Hier ist das Gummiband gut zu sehen. Hilfreich, um bereits beschriebene Seiten einzuklemmen und so sofort die nächste freie Seite aufzuschlagen.

Buchumschlag vorne

Buchumschlag Rückseite

Vorder- und Rückseite meines Buchumschlages. Leider bin ich erst _nach_ Fertigstellung auf die Idee eines Artikels gekommen - daher gibts vom Werden keine Fotos.

Übrigens hatte ich hierfür noch einen Rest Vlies über, der zufällig genau die passende Höhe hatte. Als Unterseiten-Stoff hab ich irgendnen Blümchenstoff genommen und schön die einzelnen Fitzelchen nachgequiltet.

Vorteil von sonem Umschlag: er kann gewaschen werden und das Buch sieht immer wieder gut aus - von außen, aber auch von innen, weil es ja durch den Umschlag geschützt wird.

Außerdem kann er immer wieder verwendet werden, sofern die gleichen Notiz-Bücher verwendet werden. Was im Normzeitalter größentechnisch kein Problem darstellen sollte.

Jetzt fehlt eigentlich nur noch das passende "Innenleben" - dafür hab ich hier den richtigen Link: (englisch, aber gut bebildert!):
Make your own Moleskine-like-Notebook

Den hab ich von imgriff.com, was mich wiederum daran erinnert hat, dass ich doch eigentlich hier was über Buchumschlag-machen posten wollte :)

Freitag, 19. Dezember 2008

Nachthimmel

Ich habe mal ein Nachthimmelbild gemalt, mit Acrylfarbe.
Einfach schwarz grundiert, dann mit Gold Mond und Sonne hinzugefügt und dann noch Glittersternchen und -Pulver drauf. Fertig!

scaled-php-server-511-filename-nachthimmelbn2

Freitag, 24. Oktober 2008

Für die Katz!

Heut hab ich zum ersten Mal in meinem Leben als Katzenglugge das Wort "Katzenfummelbrett" gehört. Was das ist, ist auf katzenfummelbrett.ch zu erfahren.

Ist jetzt zwar nicht wirklich magisch, aber dennoch Gebastel, noch dazu aus "Müll" - also ökologisch wertvoll - und immerhin doch zur Bespaßung hochmagischer Wesen gedacht :)

Unsere Schnurgels werden so ein Teil jedenfalls baldmöglichst bekommen - den Link musste ich aber gleich sofort mitteilen :)

zw-Frame

Suche

 

Buchtipps



Diese sowie alle weiteren Buchlinks verweisen auf Amazon.de

Aktuelle Beiträge

Wachsmagie
Wachsreste lassen sich auch auf magische Art wiederverwenden....
zauberweib - 3. Aug, 22:02
Fadenbindung
Der Anfang ist fast genauso wie bei dem kleinen Buch....
zauberweib - 3. Aug, 21:59
Bindemaschine
Am einfachsten ist es, ein Buch mit einer Bindemaschine...
zauberweib - 3. Aug, 21:57
Papierschöpfen
Zum Papierschöpfen brauchst du einige Zutaten:...
zauberweib - 3. Aug, 21:55
Scherenschnittkarten
Nachdem ich neulich meinen ersten Scherenschnitt-Haussegen.. .
Baumkriegerin - 3. Aug, 21:52

Archiv

September 2016
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 
 
 
 

Status

Online seit 3583 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 3. Aug, 22:02

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


Buch & Papier
Link- und Buchtipps
magische Kramkiste
magische Küche
magische(s) Gestalten
Wachs & Kerzen
Wolle und Stoff
Zubehör
_Impressum
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren